Freitag, 16. September 2011

Epub - blind oder sehend schreiben?

Ich werden in meinem Blog nach und nach den Smashword Style Guide vom Gründer Mark Coker 'übersetzen'. Für alle Beiträge gilt: Macht IMMER erst eine Backup eures Doc-Files!!!

Teil 1 ist hier: wie-schreibe-ich-ein-epub

Hier die fünf gängisten Empfehlungen:

1- Die Einzüge nicht mit Tab oder Leerzeichen vornehmen.
2- Nicht mehr als als zweimal hintereinander die Enter-Taste betätigen, um einen Absatz zu markieren.
3- Es gibt zwei Methoden, die Absätze zu kennzeichen. Empfohlen wird Format/Einzug/Erste Zeile 0,2 oder 0,3 cm. Dann aber Abstand nach und vor dem Absatz alles auf 0,0. Nicht und nirgendwo beide Methoden mischen! Ihr könnt auch alles markieren und am Schluss die Einstellungen vornehmen.
4- Einfache Schrift unter 18 pt benutzen wie Arial, Times New Roman, Garamond oder Georgia.
5- Das Copyright muss angegeben werden mit den zwei Zeilen: a) "Published by XXX at Smashwords" und b) "Copyright Jahreszahl XXX"

Ich kann nur sagen, ihr macht einen Fehler und ihr kriegt AutoVetter Error für alles. Komplett unbrauchbare als auch nahezu fehlerfreie Files erhalten diesselbe Meldung. Insofern seid ihr eigentlich chancenlos. Ihr müsst von vornherein einen 100 % sauberen File abliefern. Für das Nacharbeiten bekommt ihr keinerlei Anhaltspunkte.

Der ganze Tanz geht um Apple, die eine 100%-tige Erfüllung der Epub-Norm (die gibt es tatsächlich!) verlangen. Euren File könnt ihr hier testen, wenn ihr wollt. Ihr bekommt aber eine kryptische Fehlermeldung, die euch (das sagt auch Mark Coker) völlig nutzlos ist. Mark Coker ist sehr kritisch dieser Norm gegenüber. Aber eine in Teilen unbrauchbare Textverarbeitung wie Word und die überhöhten Apple-Anforderungen sind nun mal Fakten für ihn und für uns.

Es gibt aber Hoffnung auf Licht am Ende des Tunnels. Ihr habt die Möglichkeit, quasi ein Röntgenbild eures Doc-Files anzufertigen. Seht ihr das gespiegelte komische P in eurer Leiste? Drauf müsst ihr klicken. Ihr könnt es auch in Ansicht (Absatzmarken = Word und Steuerzeichen = OpenOffice) aktivieren.

[Deaktiviert Autoformatierung und Autokorrektur während der Eingabe, bevor ihr einen Text öffnet oder bearbeitet. Mark Coker hält das für den übelsten Spaß aller üblen Word-Späße. Word nimmt eigenhändig im Hintergrund Änderungen an eurem Text vor. Allerfeinster Microsoft-Humor ist das!]

Punkt 1 und 2 der häufigsten Fehler werden jetzt sichtbar. (Punkt 3,4 und 5 sind ja nur einmalige Eingaben.) Ihr könnt jetzt überzählige Absatzmarkierungen entfernen. (Ich hatte zwei am Ende des Textes und nur dadurch einen AutoVetter Error erhalten.) Ich würde auch alle doppelten Leerzeichen durch ein Leerzeichen ersetzen (mit suchen/ersetzen/alle durch). Letzterer Befehl ist sehr mächtig und kann euch in Sekunden den kompletten Text ruinieren.

Die überzähligen Absatzmarkierungen könnt ihr nun per Hand entfernen. Ich würde so vorgehen, da ihr jetzt auch sehr schön sehen könnt, ob die Leerzeilen alle richtig formatiert sind. Ihr könnt also die eigentlich unsichtbaren Leerzeilen nachformatieren.

Weiterhin gilt für mich: Ich habe zuerst in Notepad++ (bzw. Gedit) gearbeitet, in Google Texte aufformatiert und in Word/Open Office die Ansicht aktiviert. Wenn Google Text bald auch offline verfügbar ist, erübrigt sich Notepad++ natürlich.

P.S. Mark Coker empfiehlt, eine möglichst alte Wordversion (möglichst 2000) zu benutzen. Gibt es immer mal wieder bei Ebay zu kaufen oder in den üblich verdächtigen Boards wie boerse.bz, leecher.to und gulli-board. Bei letzteren dürfte es sich vermutlich um illegale Uploads handeln.

1 Kommentare:

1manfactory hat gesagt…

Ein epub mit Word/OpenOffice als Quelle zu schreiben ist schon einmal der grundfalsche Gedanke.
Wenn die Quelle schon mit Sonderzeichen, nicht erlaubten Zeilenumbrüchen oder verbotenen Formatierungen durchseucht ist, muss man immer und immer und immer wieder nacharbeiten.
Merke: Das Quellmaterial muss sauber sein.